Haus renovieren – Gedanken dafür

Wer ein Haus kauft oder bewohnt, muss sich des Öfteren auch mit der Renovierung auseinandersetzen. Das kostet nicht nur Zeit und erzeugt viel Umstände, sondern kostet vor allem Geld. Daher haben wir von Heimlust einmal einige kleinere Punkte zusammengestellt, mit denen das Haus renovieren vielleicht günstiger geplant werden kann. Bei den jeweiligen Kosten beziehen wir uns auf Durchschnittswerte aus Deutschland. Abweichungen nach unten aber auch nach oben sind dementsprechend möglich. Blicken wir einmal auf eine allgemeine Sanierung beim Haus renovieren, bezieht sich das meistens auf die gesamte Fläche und nicht nur auf Teilbereiche. Hier sind im Schnitt mit Kosten von 500 – 1.500 Euro pro m² zu rechnen.

Haus renovieren – Der Dachboden

Der Dachboden steht beinahe an der Statistik beim Haus renovieren. Auch hierzu gibt es generelle Durchschnittswerte, auf die wir von Heimlust zugreifen können, Bei einem Dachbodenausbau sind mit 1.500 – 2.500 Euro pro m² zu rechnen. Hohe Kosten, die also beim Ausbau des Dachbodens anfallen, sich aber durchaus rechnen. Der Dachbodenausbau erhöht den Gesamtwert des Hauses deutlich. Nicht miteinberechnet sind dabei weitere Kosten, die für das Dach anfallen können. Müssen dort ebenfalls Arbeiten stattfinden, kann das den Preis pro m² noch einmal erhöhen.

Energieausweis und eine thermische Sanierung

Die Vorschriften in Deutschland sind groß, oft unverständlich, dennoch müssen Hauseigentümer diesen Punkten natürlich nachkommen So kann für den Energieausweis eine thermische Sanierung beim Haus renovieren notwendig werden. Viele verbinden den Begriff bereits vom Hören mit hohen Kosten. Allerdings gibt es auch hier Ansätze, um die anfallenden Ausgaben in den Griff zu bekommen. In diesem Fall sollte der Blick für bei der thermischen Sanierung auf Metallplatten fallen. Sie sind meistens besonders günstig. Soll hingegen das Design mehr ins Auge stechen, also die thermische Sanierung edler ausfallen, bietet sich Kupfer als Lösung an. Diese Lösungsmöglichkeit gehört aber auch gleichzeitig zu der teuersten. So sind hier mit Kosten von bis zu 100 bis 110 Euro pro m² zu rechnen.

Beim Dach können die Eigentümer von Beträgen um die 120 – 130 Euro pro m² ausgehen. Geht es um die Wände bei der thermischen Sanierung ist es dabei etwas schwieriger einen Durchschnittswert zu benennen. Experten sprechen in diesem Beriech von der größten Schwankungsbreite. Hilfreich, um die Kosten zu minimieren kann die Dämmung im Keller sein.

Fenster und Türen für die Energieeffizienz

Beim Haus renovieren stehen Fenster und Türen im Blickpunkt. Geht es um die thermische Sanierung, muss in vielen Fällen auch hier Hand angelegt werden. Bei Fenstern können Sie im Schnitt Beträge von 400 – 500 Euro pro m² ansetzen. Eine gute Tür kostet im Schnitt zwischen 500 – 2.000 Euro. Auch hier gibt es einen guten Ausweichstipp. Wer Fenster und Türen im Ausland (Polen, Rumänien) kauft, kann sehr viel Geld sparen. Das lohnt aber nur, wenn mehrere Fenster ersetzt werden müssen. Allerdings sollten Sie dafür immer eine fachkundige Person vor Ort haben, der Sie vertrauen!

Generell kommt es bei der thermischen Sanierung also je nach Alter des Hauses zu teilweise hohe Kosten. Auf der einen Seite sind einige Sanierungsmaßnahmen vorgeschrieben, auf der anderen Seite führt die Haus Renovierung aber auch zu einem Wertanstieg. Allerdings nur in mittleren und größeren Städten. Auf dem Land und in kleinen Gemeinden hingegen verpuffen diese Maßnahmen und führen in der Regel zu keiner oder nur zu einer kleinen Wertsteigerung. Auch das sollte beachtet werden.

Der Energieausweis ist oft Pflicht. Sinn und Zweck erschließen sich dabei nicht immer. Die Kosten aber bleiben. Um die 600 Euro und mehr können für einen Energieausweis anfallen. Die Beratung ist in den Kosten bereits enthalten.

Haus renovieren – Das Bad

Im Bad gibt es eine ganze Menge an Ansätzen. Badezimmer, die bereits in die Jahre gekommen sind, müssen grundüberholt werden. Nicht nur von den optischen Ansprüchen, sondern vor allem in technischer Hinsicht. Fliesen werden dabei oft erneuert. Hier liegen die Preise bei 20 – 40 m² (ohne die Arbeitsleistung). Wird eine hohe Anzahl von Fliesen benötigt, kann ebenfalls der Einkauf im Ausland lohnen. Teuer wird es hingegen, wenn die WC-Anlage beim Haus renovieren ebenfalls ausgetauscht werden muss und möglicherweise sogar die Warmwasseraufbereitung.

Wie finanziere ich das Ganze

Wer das Haus renovieren und sanieren möchte, sollte generell immer monatlich einen Betrag zurücklegen. Dieser kann auf einem Tagesgeld- oder besser noch einem Festgeldkonto (Kündigungsfrist 3 – 9 Monate) deponiert werden. Häufig reicht das aber nicht aus. Interessant kann aber auch ein Bausparvertrag sein. Dieser kann nicht nur für den Erwerb, sondern auch für spätere Sanierungen und Renovierungen in Anspruch genommen werden. Sparen lässt sich aber auch bei den Handwerkern. Auf Auktionen für Handwerker lassen sich meistens bessere Angebote finden, also bei einem Betrieb vor Ort, der generell hoch kalkuliert. Zudem ist es oft günstiger, dem Handwerker das Material zu stellen. Viele Betriebe bestehen allerdings darauf, das eigene Material (nach Kundenwahl) zu verwenden. Dadurch erwirtschaften die Handwerker einen weiteren Gewinn, der sich jedoch nachteilig auf den Kunden auswirken kann.

Zusätzlich gibt es bei den Banken oft spezielle Kredite, die günstig in Anspruch genommen werden kann. Meistens sind sie unter den Namen Modernisierungskredite zu finden. Dabei kann von wenigen Tausend Euro bis zu 50.000 Euro abgerufen werden. Die Bonität ist aber immer entscheidend. Hilfreich können auch Förderkredite durch die KfW sein. Teilweise bieten auch einige Länder und Gemeinden spezielle Darlehen. Wichtig hierbei: Der Kredit muss VOR der Maßnahme beantragt werden. Wer bereits mit dem Haus renovieren angefangen hat, kann keinen Förderkredit mehr beantragen. Welche Maßnahme zur Finanzierung am Ende sinnvoll ist, hängt von vielen Dingen ab (welche Rücklagen können Sie bilden, wie ist die eigene Bonität, etc.). Wir von Heimlust raten bereits bei Hauserwerb dazu, sich eine Strategie zu Recht zu legen, denn die nächsten Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen kommen auf jeden Fall. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Vielleicht auch interessant ...