Handwerkerrechnung

Bei einer Handwerkerrechnung sind einige Punkte zu beachten. Kommen wir von Heimlust doch zunächst auf die steuerliche Absetzbarkeit. Die meisten handwerklichen Arbeiten im Haus oder dem Garten können steuerlich abgesetzt werden, aber nur dann, wenn die Rechnung per Überweisung bezahlt wird. Wer die Handwerkerleistung bar (oder einen Teil davon) bezahlt, kann diese später nicht mehr steuerlich abgesetzt werden. Jeder Haushalt kann bis zu 1.200 Euro im Jahr (20 Prozent der Arbeitskosten) von der Steuerschuld absetzen. Das gilt auch für Arbeiten im Garten, so auch bei Erd- und Pflanzarbeiten.

Bei der Handwerkerrechnung ist wichtig, das Material und Arbeitsleistung getrennt aufgeführt werden. So kann der Kunde die reinen Arbeitsleistungen absetzen, nicht aber das Material. Daher muss eine Handwerkerrechnung diese Posten immer getrennt aufführen. Wird die Handwerkerrechnung steuerlich abgesetzt, muss diese mindestens 2 Jahre lang aufbewahrt werden.

Korrekte Handwerkerrechnung wichtig

Neben der Trennung der Kosten für Material und Personalkosten, müssen auch Pflichtangaben auf der Rechnung enthalten sein.

Dazu gehören:

  • Vollständige/r Anschrift und Name des Handwerkers
  • Steuernummer oder wahlweise die Steueridentifikationsnummer
  • Rechnungsdatum
  • Beschreibung der Dienstleistung/Arbeit
  • Zeitpunkt der Leistung oder der Lieferung
  • Entgelt, aufgeschlüsselt nach Steuersätzen
  • Hinweis auf die Aufbewahrungspflicht

Handwerkerrechnung – Was Kunden machen sollten

Die Erfahrung von Heimlust zeigt, das zwischen den tatsächlichen Arbeitsstunden und den später abgerechneten, oft Differenzen zu Gunsten des Handwerkers liegen. Als Kunde sollten sie daher die Arbeitsstunden genau notieren und einen Abgleich mit der späteren Handwerkerrechnung vornehmen.

Das gilt auch für Fahrtkosten, die zwar verrechnet werden dürfen, oft aber auch fälschlicherweise weitere Arbeitsstunden beinhalten, die eben nicht bei den Fahrkosten berechnet werden dürfen.

Auch ein Blick auf die Anzahl der Handwerker sollte geworfen werden. Hätte nur eine Person diese Arbeit leicht ausführen können, dürfen auf der Rechnung nicht plötzlich mehrere Handwerker aufgeführt werden. Eine Ausnahme ist allerdings, wenn der Handwerker durch eine Auszubildenden begleitet wird. Diesem steht auch nur dann ein Lohn zu, wenn er auch tatsächlich mitangepackt hat!